Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart


                   Landfrauenverband-Arzfeld


Mit dem Fahrrad über den Kyllradweg

Wie schon in den vergangenen Jahren unternahm der LFV Arzfeld unter der Leitung von Jakob Pinten eine Radwandertour.

10 begeisterte Radfreunde fanden sich in Losheim (Grenze zu Belgien) ein, um einen kleinen Teil des 120km langen Kylltal-Radwegs zu erkunden. Zwischen Flora und Fauna wurde auf dem

gut ausgebauten Radweg (eine ehemalige Eisenbahnstrecke) bis Jünkerath geradelt.

Bei unserem ersten Halt am Kronenburger-See, haben wir erfahren das die Sauanlage Kronenburg in den Jahren 1973-1979 als Hochwasserrückhaltebecken zum Schutz vor den Hochwasser der Kyll und der Taubkyll gebaut und 1979 in Betrieb genommen wurde.

Der See ist eine bundesländerübergreifende Talsperre, davon liegt ein kleiner Teil in RLP und der größte Teil in NRW. Der Stausee ist ein Erholungs- und Freizeitparadies für Wassersportler und Wasserfreunde.

Auf der Weiterfahrt Richtung Stadtkyll erfreute uns der Anblick von 100ten braungefiederten Hühnern auf einer grünen Wiese. Eine andere aber sehr artgerechte Form der Legehennenhaltung.

Bis Jünkerath waren es nur noch wenige Kilometer und die Strecke war bis dorthin ohnr große Anstrengung zu bewältigen.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause in Stadkyll, radelte die Gruppe wieder zum Ausgangspunkt zurück. Da es noch früh am Nachmittag war, wurde entschieden noch weiter auf dem Vennradweg bis Büllingen (Belgien) zu fahren.

In unmittelbarer Nähe der Rhein-Maas Wasserscheide stand aus der Zeit als die Dampflooks noch mit Wasserdampf unterwegs waren, ein gut erhaltener und neu renovierter Wasserkran (Wasserkran-Dampflook) bei Buchholz, der früher zur Versorgung von Dampflokomotiven mit großen Wassermengen für die Dampferzeugung diente.

Ein an der Strecke liegendes ehemaliges Wald-Feuchtgebiet wird heute von Wasserbüffeln ganzjährig beweidet, um es vor Verbuschung zu schützen. Die Milch, der aus asiatischen Ländern stammenden Tiere (inzwischen 30 Stck.) wird im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb zu Morzzarella, Frischkäse und Camenbert verarbeitet und das Fleisch der Tiere regional vermarktet.

Mit vielen neuen Erfahrungen und einer gefahrenen Strecke von 60km wurde der Tag im Cafe "Old Smuggler" in Losheim beendet.      Text: Christel Hens

 

0